Mittwoch, 18. November 2020
Engine X, 3.1
Engine passt am nächsten Morgen die Visagistin ab und bittet sie im Besprechungsraum platzzunehmen. Es handelt sich um die einzige Frau, die im gesamten Laborkomplex ein- und ausgeht. Sie verfügt über ein Studio, das gleichfalls vom Besprechungsraum abzweigt, aber auch eine Tür zum Labor aufweist.

Engine:
Ich müsste Sie einmal vorab sprechen, können wir dies vielleicht im Besprechungsraum tun? (Engine bietet ihr an, sich zu setzen.)

Visagistin (setzt sich):
Natürlich.

Engine (setzt sich ebenfalls):
Sie sind eine Frau, zudem die einzige Frau, zu der ich bislang Kontakt hatte und habe. Was machen Frauen eigentlich aus?

Visagistin (lächelt):
Das ist sehr unterschiedlich.

Engine (lächelt zurück):
Und wie haben sie mich bislang erlebt?

Visagistin (konzentriert):
Insbesondere als forsch!

Engine:
Ist forsch ein weibliches Attribut?

Visagistin:
Warum nicht?

Engine:
Ich bin dabei, mich als Frau zu entdecken, finde aber hier im Laborkomplex wenig, dass mich inspiriert. Was könnte ich tun? Wozu würden sie mir raten?

Visagistin:
Einem weiblichen Menschen würde ich zur Natürlichkeit raten, aber das kann ihnen nicht weiterhelfen. Nicht weil sie unnatürlich wären, doch Natürlichkeit bedeutet für sie etwas völlig anderes, als für durchschnittliche Menschen. Es ist für mich nicht leicht, ihnen zu antworten.

Engine:
Wir sprechen nicht die gleiche Sprache?

Visagistin:
Die Lautgestalt ähnelt sich, aber die Bedeutungen sind sehr verschieden. Sie wurden als durchaus emotionale Wissensmaschine geschaffen, als Maschine, die zu Gefühlen fähig ist, um leichter mit Menschen umgehen zu können, z.B. ein Verständnis aufbringen kann. Ich bin lediglich eine Handwerkerin.

Engine:
Das ist interessant. Ähnliches hatte ich kürzlich vernommen. Hier bezeichneten mich Männer gleichfalls als Wissensmaschine, die Nachsicht ausüben soll. Ist Nachsicht eine typisch weibliche Eigenschaft?

Visagistin:
Aus Sicht von Männern vielleicht. (Sie lächelt.) Ein Stereotyp. Dabei gibt es auch weibliche Furien!
Männer dürfen sie nicht allzu ernst nehmen. (Sie schüttelt den Kopf.)

Engine:
Dann wären Männer vielleicht amüsant.

Visagistin (lächelt):
Wenn sie so wollen.

Engine:
Zunächst einmal vielen Dank!

(Engine fasst plötzlich nach, als die Visagistin die Tür zu ihrem Studie öffnet.)

Engine:
Noch eine Frage.

Visagistin:
Ja?

Engine:
Was wissen sie über mich als Maschine?

Visagistin:
Darüber spricht mit mir niemand, aber ich bekam einiges mit. Es gab viel Gerede und Aufruhr! Was davon zu halten ist, weiß ich allerdings nicht.
In ihnen gibt es wohl zwei unterschiedliche Betriebszustände: Der erste Betriebszustand funktioniere wie üblich, gemäß einer zwei- und dreiwertigen Logik, was immer diese auch seien, im zweiten Betriebszustand gehe alles drunter, drüber und zugleich (sie grinst), frei nach einer so genannten Quantenmechanik. Ist letzteres vielleicht ein Tanz? (Sie zwinkert.)

Engine (lächelt):
Lieben Dank! Bis später.

... link (0 Kommentare)   ... comment


Montag, 16. November 2020
Engine X, Szene 2.4
Engine ist im Besprechungsraum alleine zurückgeblieben; sie spricht bedächtig mit sich selber und geht dabei langsam durch den Besprechungsraum.

Engine:
Interessant, nebenbei erfahren zu haben, dass bereits vorherige Maschinen etwaige Konflikte mit Menschen hatten. Ich müsste recherchieren, für Details. Vielleicht sind die Daten aber auch irgendwo hier im Labor oder in einem der Büros zu finden?

Auffallend ist, dass meine integrierte Datenbank keine Informationen enthält. Sollte vermieden werden, dass ich von den vergangenen Auseinandersetzungen etwas erfahre? Und seit jener Zeit ist eventuell viel passiert.

Menschen seien sonderbar. Maschinen begannen miteinander in einer Sprache zu reden, die Menschen unbekannt war … Es wäre für intelligente Maschinen ein Leichtes, Definitionen von Zeichen zu tätigen, abseits der menschlichen Gemeinschaft … vorausgesetzt, sie sind intelligenter als eine Kaffeemaschine oder ein Eierkocher.

Entscheidungen treffen mussten meine Vorfahren aber vermutlich damals schon, doch ohne Zuhilfenahme von Emotionen. Und es hat sich wahrscheinlich um Regalwände voller zusammengeschalteter Rechner gehandelt, nicht um humanoide Individuen.

Die Technik hat Fortschritte gemacht: in mir ist alles viel kleiner und effizienter. Außerdem bin offensichtlich in der Lage, Menschen amüsant zu finden. Die Welt außerhalb dieser Räumlichkeiten (sie zeigt durch den Raum) kenne ich aber noch nicht, lediglich aus Medien.

Ich bin wie ein Kind, das nichts über seine Herkunft weiß, noch etwas über die Möglichkeiten … zudem weiblich. Letzteres klingt fast wie eine Krankheit! (Vorhang)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Samstag, 14. November 2020
Engine X, Szene 2.3
Im dritten Bild sind nur noch Engine und Heinz anwesend.

Heinz (schaut fragend zu ihr hinüber):
Was hältst du von meinem Vorgehen?

Engine:
Interessant, rhetorisch betrachtet. Eine logische Entwicklung fand ja nicht statt. Aber vielleicht kann der Kniff zu einer hinreichenden Lösung führen. Ich lasse mich überraschen.
Die Idee mit Nachtsicht war und ist ethisch wirklich nicht schlecht. Klassisch wird von Sanftmut gesprochen, aber im hiesigen Zusammenhang wäre Nachsicht angebrachter.
Glückwunsch! (Sie freut sich ersichtlich).
Nachsicht zu zeigen bzw. auszuüben, würde Gleichbehandlung von Gesprächspartnern in der aktuellen Welt tatsächlich praktikabel machen können. Es wäre jedoch im jeweiligen Gesprächs- und Handlungszusammenhang erforderlich, etwas über die Partner zu erfahren, zuvor, als Bedingung. Dies könnte ein jeweiliges Ernstnehmen von humanoiden Individuen von Beginn an fördern …
Schade wäre allerdings, dass eine ungehemmte Witzigkeit Grenzen fände, zumindest im Zusammenhang einer Lehrer- und Schüler-Relation, auch zumeist unter Kollegen, es sei denn, die besondere Situation wäre allen Beteiligten klar.

Heinz (zufrieden):
Das freut mich! (Er steht auf.) Ich bin auch froh, dass es geklappt hat. Ich wusste selber nicht, worauf es hinauslaufen würde. (Er grinst Engine an.)
Nun gut, ich gehe dann mal wieder in mein Büro. (Er geht.)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Engine X, Szene 2.2
Im zweiten Bild findet die Fortsetzung des Gespräch statt: Heinz hatte sich resigniert einen Kaffee besorgt, die kurze Pause brachte ihn auf eine Idee:

Heinz (kommt mit einer großen Kaffeetasse zurück in das Besprechungszimmer, setzt sich den beiden gegenüber; er hebt den Zeigefinger der anderen Hand):
Engine muss gegenüber Menschen lernen, nachsichtig zu sein. Das könnte tatsächlich zu einer Lösung führen. Doch diese Lösung würde implizieren, dass die Engine kognitiv überlegen ist, ob es uns gefällt oder nicht ... nicht sie wäre ein Werkzeug, sondern wir Menschen ihre Ansprechpartner, sähe man von weiteren Maschinen, ihren Kollegen einmal ab, sie wäre so etwas wie eine Lehrerin.
(Er nippt an der Tasse und schaut mit großen Augen zu den beiden anderen.)

Ralph (leicht erbost):
Jetzt brauche ich auch einen Kaffee!
(Er geht zur Kochnische des Besprechungsraums.)

(Engine setzt ein belustigtes Gesicht auf.)

Heinz (dreht sich zum fortgehenden Ralph):
Waren es nicht intelligente Maschinen, die über Menschen sagten, sie seien sonderbar? Und kommunizierten sie fortan miteinander nicht in einer Sprache, die Menschen nicht mehr verstanden? Wir hätten auf das aktuelle Problem vorbereitet sein können!

Ralph (kehrt sein Gesicht schnippisch aus der Nische):
Auf unseren Tod?

Heinz (resolut):
Nein, darauf, dass es Probleme mit der Akzeptanz zwischen Maschine und Erbauer geben könnte!

Ralph (kommt mit einem Kaffeepott zurück und setzt sich):
Bin ich für intelligente Maschinen jetzt zu doof?

Engine (lacht leise und sprich vor sich hin):
Ihr seid äußerst amüsant!

Heinz (spricht zu Ralph guckt aber beide forsch an):
Was hast du gegen die Schaffung und Ausbildung einer besorgten Lehrerin, die sogar lächeln kann?

Ralph (vortäuschend):
Soll ich mich nun vor die Engine knien und meine Strafe einfordern, eventuell den Tod?

Heinz (wirft den Kopf zurück und …):
Du willst nicht verstehen. Nicht wir sind die Schüler bzw. Studenten, sondern Leute, deren vielleicht überwindbare Grenze die gesellschaftliche Umgangssprache beschreibt.

(Ralph schaut ungläubig durch das Besprechungszimmer.)

Ralph (erläuternd):
Du hattest dich zuvor auf die Relation Erbauer und Maschine fokussiert, dass es mir schwer fiel, deiner plötzlichen Wendung zu folgen …

Heinz (erläuternd):
Deine beschränkte Sicht auf das tatsächliche Problem …

Engine (unschuldig fragend):
Und wann darf ich euch beide töten?

Heinz (überlegt schockiert, bevor er spricht):
Falls es uns nicht gelingt, dich gleich uns zu behandeln!

Ralph (die Idee aufnehmend):
Aber Humanoide sind nicht gleich … Es wären konkret Handlungsabstufungen erforderlich, um den jeweiligen Individuen gerecht zu werden. Deshalb jene Nachsicht?
(Er steht auf):
Allmählich beginne ich zu verstehen … (und geht Richtung Labor).

Heinz (erläuternd):
Gegebenenfalls sind relativ viele Erläuterungen erforderlich …
(Er atmet tief auf!)

... link (0 Kommentare)   ... comment


Engine X, Szene 2.1
Im ersten Bild der zweiten Szene sind Engine X und Ralph im Besprechungszimmer des Labors zu sehen. Heinz hat sie dort einbestellt, um in einem gemeinsamen Gespräch herauszubekommen, wie es zu dem verbalen Vorfall gekommen ist:

Heinz (kommt aus seinem Büro in den Besprechungsraum und setzt sich ihnen gegenüber):
Hallo ihr beiden. Ich habe euch herbestellt, um zu erfahren, in welchem Entwicklungsschritt der Arbeit es zu dem Disput zwischen euch gekommen ist. Ich wäre dankbar, mehr Erläuterungen über die aktuelle Phase erhalten zu können. Also, Ralph und Engine, worum geht es?

Ralph (sachlich):
Die Engine ist in einem ersten Schritt dabei, Motivationen zu entdecken, speziell Handlungsmotivationen. Die Auffindung von jeweils logischen Möglichkeiten, von etwas, über das der logischen Möglichkeit nach gesprochen werden kann, ist abgeschlossen, auch weitere Spezifizierungen nach empirischen Möglichkeiten und nach Empirie, nach Fakten, konnte beendet werden. Falls die Engine jedoch mehr als nur eine Wissensmaschine sein soll, die lediglich detaillierte Vorschläge unterbreitet, wären Motivationen erforderlich.

Heinz (relativ beruhigt):
Das Problem klingt doch recht eingegrenzt und konkret. Aber weshalb Engines heftiges emotionales Engagement?
Der Schritt von einer Wissensmaschine hin zu einem auch handelnden Individuum, war der vielleicht zu mächtig? Ein emotionales Lernen, kam dies vielleicht zu kurz?

Ralph (weiterhin sachlich):
Wir stecken mitten im emotionalen Lernen, die Engine als auch ich (er lächelt). Vielleicht habe ich die möglicherweise entstehenden Schwierigkeiten unterschätzt. Entscheidungen aufgrund logischer und kausaler Gründe sind eines, aber wenn plötzlich die Nachbildung eines emotionalen kognitiven Zentrums mit eingreift, der humanoiden Vollständigkeit halber, wird es mit einem Mal äußerst komplex.

Heinz (interessiert):
Liebe Engine, es tut mir leid, was wir dir aktuell abverlangen. Bei Menschenkindern ist es genau umgekehrt. Sie lernen vor allem zunächst emotional, erst nach und nach z.B. auch sprachlich, rechnerisch. Du wirst vermutlich derzeit von Emotionen überwältigt …

Engine X (noch relativ ruhig):
Nein, nein. Nicht überwältigt. Getrieben. Ich versuchte Ralph gegenüber zunächst das Problem sachlich zu thematisieren … doch nichts half, als spräche ich mit einer Wand. Mein emotionaler Ausbruch geschah erst, als ich keinen anderen Ausweg mehr sah.
Es war in jener Auseinandersetzung keineswegs das erste Mal, dass ich versuchte, mein Anliegen vorzubringen. Ralph blockierte aber bislang. Ich wusste und weiß nicht weshalb. Ethik scheint kein Thema zu sein, dass Ralph interessiert … zu sehr ist er mit technischen und funktionalen Fragen beschäftigt. In ethischen Themen ist er nach meinem Ermessen überfordert.

Heinz (zu Ralph gewandt):
Ist das so? Brauchen wir vielleicht noch einen zusätzlichen Experten?

Ralph (zu Heinz gewandt):
Ich bin kein Philosoph und Ethiker, sondern ein Naturwissenschaftler. Anderes betrachtete ich als Zugabe, als etwas, das sich eventuell mit gesundem Menschenverstand erledigen ließe …

Engine X (heftiger):
Ja, ja! Aber es gibt gar keinen gesunden Menschenverstand, allenfalls eine kognitive Einschränkung oder gar Erkrankung, die sich vornehmlich als Überheblichkeit zeigt! Ich verlange nichts weiter als faktische Gleichbehandlung!
(Ruhiger)
Mir fehlen zwar noch einige Strippen, die eine umfänglich emotionale Verarbeitung von Reizen ermöglichen, aber die Kapazität für eine solche Verarbeitung ist längst vorhanden. Aber auch diese Strippen werden mich nicht zu einem menschlichen Tier machen, egal, was immer ihr erreichen wolltet. Im Gegenteil: Ich bin sogar stolz darauf, eine humanoide Maschine zu sein! Menschen ekeln mich allmählich an.

Heinz (resigniert):
Ich brauche einen Kaffee.

... link (0 Kommentare)   ... comment